Sonntag, 30. Juni 2013

Erdbeer-Schicht-Dessert


Zutaten:
4 dick geschnittene Scheiben Weißbrot vom Vortag (Stuten oder ähnliches)
750 g Erdbeeren
2 EL und 70 g Zucker
3 EL Butter
200 g Schlagsahne
1 Päckchen Vanillezucker

Zubereitung:
Die Erdbeeren waschen, putzen und kleinschneiden.
Ca. 2/3 der Erdbeeren mit 2 EL Zucker gut mischen und ca. 15-20 Minuten ziehen lassen.


In der Zwischenzeit wird das Weißbrot zerbröselt und in einer Pfanne ohne Fett goldbraun geröstet.



Die Butter in der Pfanne zerlassen und die Brösel darin erneut angeröstet. Dann den restlichen Zucker darüber streuen und etwas karamellisieren lassen. Herausnehmen und abkühlen lassen.


Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen.

Die gezuckerten Erdbeeren zu einer Erdbeersoße pürieren und anschließend die restlichen Erdbeerstückchen unterheben.



Nun Gläser bereit stellen (ich habe 5 kleine Gläschen genommen) und mit dem Erdbeerpüree beginnen:
Erdbeeren - Brösel - Erdbeeren - Brösel nach und nach einschichten.


Zum Abschluss wird die Sahne oben auf verteilt. Ich hatte noch etwas Püree übrig behalten und damit die Sahne beträufelt.


Bis zum Servieren kühl stellen. Ich empfehle mindestens eine Stunde, so verbinden sich Erdbeerpüree und Brösel perfekt.

Anmerkungen:
- aus der letzten Lecker-Zeitschrift (No. 6) gefiel mir dieses "Wikingerrezept" extrem gut und da ich alles im Haus hatte, probierte ich das Rezept auch spontan aus. 
- ok, Mandelblättchen fehlten mir und ich hatte auch nicht vor dieses Rezept gleich für 6 Personen zuzubereiten, wie es im "Original" vorgegeben war... Außerdem wurde dieses Dessert in der Zeitschrift in einer großen Glasschüssel angerichtet, mir genügten aber zur Probe unsere kleinen Gläschen, nicht zuletzt, da ja bei uns 3 Kinder mitessen :-)
- das Dessert kam unglaublich gut bei allen an und es wird jetzt in unsere Lieblingsliste mit aufgenommen :-)
- auch optisch sehr hübsch anzusehen
- ich kann mir auch gut vorstellen, das man an heißen Tagen die Sahne sehr gut durch eine Joghurtcreme ersetzen kann - somit würde dieses Rezept noch eine schöne leichte und frische Note bekommen

1 Kommentar:

  1. Das schmeckt sicher sehr gut. In Österreich wird ja sehr viel mit angerösteten Brot gemacht. Würde für mich schon eine ganze Sommermahlzeit ersetzen. Und schön aussehen tut es auch noch dazu.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen