Freitag, 2. November 2012

Jelly Muffins


Zutaten:
220 g Mehl
125 g Zucker
2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1/2 TL Salz
1 EI
200 ml Buttermilch
6 EL zerlassene und abgekühlte Butter
1 TL unbehandelte, abgeriebene Orangenschale
 Gelee oder Konfitüre nach Geschmack (Pro Muffin einen TL)

Zubereitung:
Mehl, Zucker, Backpulver, Natron und Salz in einer Schüssel mischen.


In einer anderen Schüssel Buttermilch, Ei, Orangenschale und Butter gut miteinander verrühren.


Das Buttermilchgemisch zum Mehlgemisch geben und mit einem Holzlöffel zu einem glatten Teig verrühren.



Ein Muffinblech mit Papierförmchen auskleiden und den Backofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Die Papierförmchen zur Hälfte mit dem Teig füllen.

Mit einem nassen Finger in die Mitte Vertiefungen drücken und je 1 TL Gelee oder Konfitüre einfüllen. Achtung - an dieser Stelle sollte man sehr zügig sein, denn der Teig ist ziemlich weich und fließt sehr schnell wieder zusammen!


Den restlichen Teig darüber geben (ca. 1 TL pro Form), so das die Konfitüre komplett verdeckt ist.

In den Ofen geben und ca. 20 Minuten backen (auf die Farbe achten, sie sollten nicht zu dunkel werden).

Heraus nehmen und 15 Minuten im Blech auskühlen lassen.


Die Muffins aus den Mulden stürzen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.


Nach Wunsch mit Puderzucker bestäuben.

Anmerkungen:
- Rezept stammt mal wieder von Sheila Lukins (USA Kochbuch) und ihre Idee stammte daher, das sie gerne  Donuts mit Gelee mochte, jedoch war ihr der Aufwand bei der Zubereitung zu hoch und sie probierte diese Muffins aus. Interessant ist auch, das Muffins in ihrem Buch unter das 2. Frühstück fallen :-)
- ich habe auch in letzter Zeit häufiger mit diesem Gedanken gespielt, allerdings als Alternative zu Berlinern :-)
- ein wirklich schnelles und einfaches Rezept, das auch noch zu einem netten Ergebnis führt
- dieses Rezept kommt wirklich ohne Mixer aus, dennoch entsteht ein sehr luftiger und lockerer Teig
- auch klasse um Marmeladenreste zu verwerten
- Im Original wird Himbeergelee als Füllung genommen, allerdings auch mit dem Hinweis, das man natürlich auch alle anderen Sorten nehmen kann
- das einzige, was ich etwas schade finde ist, das die Marmelade leider nach unten auf den Boden der Muffins "fließt", lecker schmecken sie dennoch
- ein wenig erinnert der Geschmack der Muffins an Pancakes und er ist alles, aber garantiert nicht zu süß!
- im Original stand bei, das dieses Rezept 8 Muffins ergeben würde - bei mir wurden es 10 (kommt wahrscheinlich auf die Größe an...also selber ausprobieren, wie weit man mit diesem Rezept kommt)


1 Kommentar:

  1. Ich hab die Muffins nachgebacken. Sehr, sehr lecker. Danke für das tolle Rezept!

    AntwortenLöschen