Dienstag, 5. Juni 2012

Apple Pie Cupcakes


Zutaten:
Teig:
375 g Mehl
1 EL Backpulver
1/2 TL Salz
220 g weiche Butter
220 g Zucker
4 Eier
1 TL Vanillezucker
225 ml Milch

Füllung:
2 große säuerliche Äpfel
2 EL Butter
2 TL Zimt
2 EL Zucker

Garnitur:
80 g weiche Butter
25 ml Milch
1 EL Vanillezucker
150 g Puderzucker (original 250 g!)

Zubereitung:
Den Backofen auf 175 Gard (Ober-/Unterhitze) vorheizen und zwei Muffinbleche mit Papierförmchen auskleiden. 
Für den Teig Butter, Vanillezucker und Zucker mit dem Handrührgerät schaumig aufschlagen bis sich der Zucker gelöst hat.


Dann die Eier nach und nach unterrühren und schließlich Mehl, mit Backpulver und Salz gemischt, im Wechsel mit der Milch einrühren.


Teig in die Förmchen verteilen (ich habe ca. 1,5 EL pro Form genommen) und ca. 18-20 Minuten backen.
Auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.

Für die Füllung werden die Äpfel geschält, entkernt und in kleine Würfelchen geschnitten.


Die Butter in einer Pfanne auslassen, Zimt und Zucker hinzufügen und bei mittlerer Hitze warten, bis Bläschen entstehen. 


Nun die Apfelwürfel zufügen und auf kleiner Hitze ca. 10 Minuten dünsten.


Die Masse in eine Schüssel geben und abkühlen lassen.

Für die Garnitur wird zunächst die Butter mit dem Vanillezucker mit dem Handrührgerät weißschaumig aufgeschlagen. Den Puderzucker in mehreren Portionen darüber sieben und im Wechsel mit der Milch in ca. 5 Minuten locker aufschlagen.


Mit einem scharfen Messer kleine Kegel aus der Kuchenmitte schneiden. 


Mit einem kleinen Löffel wird nun die Apple Pie Füllung darauf gegeben.


Zum Schluß die Buttercreme in einen Spritzbeutel füllen und dekorativ aufbringen (ich habe hierfür eine große Sterntülle verwendet).


Da ich ja ein Zimtfanatiker bin, habe ich die Hälfte der Cupcakes noch mit ein paar Prisen Zimt bestreut :-)

Anmerkungen:
- an dieser Stelle direkt einen lieben Dank an "Fräulein Cupcake" (Marlene), auf deren Blog ich dieses tolle Rezept gestern entdeckt habe und gleich heute nachbacken musste :-)
- naja, ihr kennt das ja inzwischen und habt es sicher oben in der Zutatenliste bereits bemerkt...ich habe es wieder getan und ein Rezept verändert :-) Marlene nimmt für die Garnitur 250 g Puderzucker, was mir persönlich einfach zuviel wäre und bei 150 g war meine Buttercreme genauso, wie ich sie mir vorgestellt habe (daher weniger, außerdem hätte ich sonst locker noch ein Blech backen müssen) 
- im Originalrezept werden Tassenangaben gemacht, ich habe hier allerdings gleich die umgerechneten Maßeinheiten verwendet
- ich kann euch diese süßen kleinen Cupcakes nur wärmstens empfehlen (am besten aus dem Kühlschrank), denn sie sind einfach traumhaft!
- der Teig ist nicht zu süß und erinnert ein wenig an Waffelteig
- die Füllung und die Buttercreme dagegen sind recht süß und ergänzen sich insgesamt perfekt mit dem Teig
- meine Familie war begeistert und auch die Freunde meiner Jungs standen vorhin "Spalier" an meiner Haustür :-)
- Marlene hat eine wirklich süße Anmerkung in ihrem Rezept zu den ausgeschnittenen Kegeln: man kann sie einfrieren für Cake Pops! Mein erster Gedanke war bereits, ob sie wohl keine Kinder hat...?! :-) Ich habe keine Kegel zum Einfrieren, denn sie waren schneller aufgegessen, als ich sie habe ausschneiden können :-)
- ach ja, ich habe insgesamt aus dem Teig 28 Cupcake heraus bekommen (Origibnalrezept 24 Stück) - ich denke mal, es ist abhängig von der Blech- bzw. Papierförmchengröße
- die Cupcakes sind so lecker und vor allem nett anzusehen, das man sie ohne Probleme auch als kleine Törtchen seinem Besuch anbieten kann


Kommentare:

  1. oh die sehen ja wirklich lecker aus das muss ich mal versuchen ;o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mach das auf jeden Fall! Die sind sooo lecker :-)

      Löschen
  2. Ohhh, die sind ja supertoll geworden :) Und ich habe tatsächlich keine Kinder, nur einen Freund, der streikt, wenn's um Kuchenkegel geht ;)
    Die Änderung in der Creme werde ich demnächst auch mal ausprobieren!
    Ich freu mich, dass sie euch schmecken :))

    LG,
    Marlene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-) Ja, mit deiner Anleitung ging es wirklich super leicht und auf Anhieb wurde es zum Volltreffer :-) Nochmal danke schön für das tolle Rezept, wird es jetzt garantiert mal öfter geben. Ich habe sogar schon überlegt, das ich evtl. mal etwas mit anderen Obstsorten daraus machen könnte... :-)

      Löschen