Mittwoch, 5. März 2014

Zimt-Sticks mit Dip


Zutaten:
Zimt Sticks:
200 g Mehl
3 EL Zucker
0,5 TL Salz
115 g weiche Butter (davon 1 EL abnehmen)
2 EL kaltes Wasser

1 EL Zucker
1 TL Zimt

Dip:
100 g Frischkäse
60 g Puderzucker
1/4 TL Vanilleextrakt oder 5 Tropfen Vanillearoma
1 TL Milch
2 EL brauner Zucker
2 EL Butter
0,5 TL Zimt

Zubereitung:
Mehl, Zucker, Butter (bis auf den abgenommenen EL), Salz und zunächst 2 EL Wasser in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten. Sollte der Teig zu sehr krümeln, etwas Wasse dazu geben. Falls er zu weich und klebrig sein sollte, etwas Mehl dazu geben.



Teig etwas flach drücken und für ca. 15 Minuten in den Kühlschrank legen. Je länger desto besto, aber er lässt sich auch schon nach kurzer Kühlzeit verarbeiten.

Backofen vorheizen auf 190 Grad (Ober-/Unterhitze).

Backpapier auf der Arbeitsplatte ausbreiten und den Teig auf eine Hälfte geben.
Die andere Backpapierseite darüber legen und nun mit einem Nudelholz den Teig zwischen dem Papier etwas ausrollen. Er sollte gleichmäßig dick an allen Stellen sein (ca. 0,5 cm).




Mit einem scharfen Messer (alternativ funktioniert auch ein Pizzaschneider sehr gut) Streifen schneiden.


Die einzelnen Streifen vorsichtig etwas auseinander legen.

Die weiche Butter (1 EL) in Streifen über die Teigstücke verteilen.
Beim zweiten Backen habe ich sogar die ganzen Teigstreifen damit bestrichen und dann bestreut, was sogar noch besser schmeckte :-)

Zucker und Zimt in einer Schüssel vermengen und über die Teigstreifen verteilen.

Das Backpapier mit den Streifen auf ein Backblech ziehen und 12-14 Minuten backen.

Herausnehmen und abkühlen lassen.


Für den Dip Frischkäse mit Milch, Vanillearoma und Puderzucker (gesiebt) verrühren.

Butter zerlassen, Zimt und Zucker hinzufügen und rühren, bis der Zucker weitestgehend geschmolzen ist. Die Mischung in den Frischkäsedip strudeln.



Zu den Zimt Sticks servieren....lecker :-)

Anmerkungen:
- dieses Rezept fand ich über Pinterest auf diesem Blog
- ich weiß nicht, ob das amerikanische Mehl mehr "Saugkraft" besitzt, aber ich habe bereits oben die Menge angepasst :-)
- ebenso bei dem Dip (der zwar nicht unbedingt notwendig ist, aber er schmeckt wirklich phantastisch dazu) - ich weiß nicht, warum bei den amerikanischen Rezepten immer alles so penetrant süß sein muss?! Ich habe die Puderzuckermenge von 180 g auf 60 g reduziert und alle waren begeistert!
- ein tolles und einfaches, schnelles Rezept
- alle in meiner Familie waren begeistert und der erste Schwung ist (auch ohne Dip) regelrecht verdunstet :-)
- direkt am nächsten Tag habe ich dann gleich das doppelte Rezept verbacken (1 Rezept = 1 Backblech = 24 - 26 Stück) und auch den Dip dazu gemacht

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen