Mittwoch, 24. Oktober 2012

Spareribs aus dem Ofen


Zutaten:
2,5 kg Spareribs (Schälrippchen)


Rub:

6 gestrichene EL brauner Zucker
4 gestrichene TL Salz
3 TL Knoblauchpulver
2 gestrichener TL Senfpulver
1 TL Kreuzkümmel
4 gehäufte TL Paprikapulver
2 TL schwarzer, frisch gemahlener Pfeffer
1 gestrichener TL Zimt
1/4 TL gemahlene Nelken
2 TL Cayennepfeffer

Nach Geschmack kann man auch andere Gewürze verwenden: Chillipulver, Kümmel, mehr Paprikapulver etc.)

1 TL Apfelessig oder anderen Essig (ich bevorzuge weißen Balsamicoessig)

Zubereitung:
Die Gewürze in einer Schüssel gründlich mischen.


Die Spareribs großzügig von allen Seiten mit dem Rub einreiben.



Alufolie in passende Stücke zurecht legen und, je nach Größe, immer 2 Rippen nebeneinander (mit der Fleischseite nach unten) auf die Folie legen.


Die Folie gut verschließen und die Spareribs einige Stunden (oder über Nacht) in den Kühlschrank legen. Man kann sie auch bis zu 3 Tagen so mariniert im Kühlschrank liegen lassen! Desto besser wird der Geschmack!


Den Backofen auf 150 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen und die Päckchen auf einen Grillrost oder auf ein Backblech legen . Ich habe mich für das Backblech entschieden, da ich befürchtet habe, das die Folie möglicherweise nicht "dicht" hält und ich eine üble Verschmutzung meines Backofens vermeiden wollte :-) - Genau das traf dann auch bei 2 Päckchen ein :-)


Garzeit: 2 - 2,5 Stunden

Die Päckchen aus dem Ofen holen und das Fleisch herausnehmen. Den Backofengrill anstellen und die Spareribs unter dem Grill einige Minuten bräunen lassen (man kann dafür auch noch einmal die Rippchen mit dem Fleischsaft aus den Päckchen einpinseln falls gewünscht).





Den Saft aus den Päckchen in einen Topf geben und zur Hälfte einkochen lassen (die Soße soll eine sirupartige Konsistenz bekommen). Mit dem Essig abschmecken und nach Bedarf evtl. noch mal nachwürzen.

Die Spareribs mit der Soße begießen und servieren.


Anmerkungen:
- angelehnt an dieses Rezept habe ich mich an diese Spareribs gewagt, da die Kommentare zu diesem Rezept einfach nur positiv waren
- einige Änderungen habe ich allerdings vorgenommen: das Rub habe ich nach eigener Vorstellung gemischt, allerdings habe ich zusätzlich, wie bei Smittenkitchen, gemahlene Nelken und Zimt hinzugefügt
- da ich keine Lust hatte meinen Backofen 6 Stunden laufen zu lassen, habe ich ein wenig gegoogelt und gesehen, das viele Leute ihre Spareribs bei 150 Grad für 2-2,5 Stunden im Ofen langsam garen lassen und diese Zeitangabe sagte mir dann doch eher zu
- das Fleisch ist so zart, das es fast von den Knochen fällt - also einfach genial
- ich hatte leider kaum Fleischsaft in den Päckchen, so das es gerade mal für 2 EL Soße gereicht hat, war aber dennoch lecker, da wir gebackene Bohnen und Brötchen als Beilage hatten. Beim nächsten Mal nehme ich die Folie also doppelt oder extra-reißfeste :-)
- die Würzung kann man natürlich auch ändern, aber die Zubereitungsart ist genial, so zarte Spareribs hatte ich das letzte mal von einer Art Smokergrill!

Kommentare:

  1. Hallo, eigentlich wollte ich ja eine Diät machen, aber deine Seinte hat mich überzeugt, dass es noch nicht so nötig ist ;-)
    Danke und
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,

      ja, ich denke auch, das meine Seite nicht wirklich geeignet ist bei einer Diät ;-) Obwohl... das ein oder andere schlankere Rezept ist sicher auch dabei :-D

      Danke und willkommen in meiner Hexenküche
      LG
      Sandra

      Löschen