Sonntag, 10. Juni 2012

Gefüllte Kekse (a la Oreo)


Zutaten:
Teig:
150 g Mehl
60 g Kakao (Backkakao)
1 TL Natron
1/4 TL Backpulver
150 g Zucker
1 Ei
240 g Butter, zimmerwarm

Füllung:
40 g Butter, zimmerwarm
125 g Puderzucker
1 EL Vanillezucker
20 ml Milch, zimmerwarm

Zubereitung:
Den Backofen auf 170 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Die trockenen Zutaten in einer Schüssel gut vermischen.


Dann das Ei und die Butter mit dem Handrührgerät vorsichtig unterarbeiten, bis eine homogene Masse entsteht.


Aus dem Teig mit feuchten Händen (eher nasse Finger sind notwendig) walnussgroße Kugeln formen und auf ein Backblech (mit Backpapier ausgelegt) legen und etwas flach drücken. Dabei auf ausreichend Abstand achten (ca. 5 cm), denn der Teig läuft wahnsinnig auseinander!


Das Blech in den Ofen schieben und ca. 9 Minuten backen. Heraus kamen diese Monsterfladen :-)


Also, kurzerhand Änderung meinerseits: Teig in einen Spritzbeutel gefüllt (ohne Tülle, nur Loch) und den Teig tupfenweise (ca. 1,5 - 2 cm Durchmesser) aufgespritzt und dann vorsichtig mit nassen Fingern, die Spitzen flach gedrückt.


Blech in den Ofen gegeben und ...perfekt! Die Größe fand ich ideal. Nach dem Heraus nehmen muss man allerdings die Kekse mit dem Backpapier vom Blech ziehen und auf dem Papier erst mal etwas auskühlen lassen. Die Kekse sind sehr zart und zerbrechlich und werden erst mit dem Abkühlen schön fest.

Nach dem ich den gesamten Teig abgebacken hatte, habe ich erst einmal die Kekse "sortiert". Immer zwei gleich große Kekse zusammen gelegt. Dann kam die Füllung:
Die Butter mit dem Handrührgerät schön schaumig aufschlagen und dann nach und nach den Vanillezucker, den Puderzucker und die Milch mit unterschlagen. Diese Mischung ca. 5 Minuten lang fluffig aufschlagen.


Da mir bereits die Spritzbeutelvariante beim Teig viel Mühe ersparte, habe ich auch hier wieder die Füllung in einen Spritzbeutel gefüllt, eine dünne Lochspitze aufgesetzt und die Kekse damit "gefüllt":
jeweils auf einen Keks gleichmäßig Ringe aufgespritzt und die andere Kekshälfte aufgelegt und leicht (ganz vorsichtig!) zusammen gedrückt.


Wie ihr oben auf dem Foto sehen könnt, sehen diese Kekse wirklich toll aus und erinnern an die bekannten "Oreos" :-) Nur schmecken sie....viel viel besser :-)

Anmerkungen:
- über dieses Rezept bin ich bei Fräulein Cupcake gestolpert und musste es natürlich umgehend nach backen, nach dem ja meine Apple Pie Cupcakes schon so ein toller Erfolg waren :-) An dieser Stelle einen großen Dank an Marlene und verzeih mir die Änderungen, aber ich denke, das Umfüllen in Spritzbeutel erleichtert die Arbeit ungemein und man hat nicht das Gefühl, 100 Kekse "bearbeitet" zu haben :-)
- ich persönlich bin kein wirklicher Oreo-Fan, aber meine Jungs mögen sie sehr und diese Variante wurde mir förmlich aus den Fingern gerissen :-D
- ein wirklich leckeres und tolles Rezept, was auch optisch unheimlich was hermacht

Kommentare:

  1. Hmm yammi, das Rezept werden wir in den Ferien gleich einmal ausprobieren, meine Kinder lieben solche Kekse, na und ich natürlich auch , Danke für dein tolles Rezept!
    Wünsche dir noch einen schönen Sonntag!
    glg Leane :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Leane, dacht ich mir, das dir das gefällt :-) Ist aber auch nicht mein Rezept, hab ich ja selber nur geklaut ;-)
      Aber ich fand es so toll, das ich es auch gleich weiterverbreiten musste
      Dir und deinen Lieben auch einen schönen Sonntag
      LG
      Sandra

      Löschen
  2. soeben nachgebacken...einfach himmlisch gutes Hüftgold! :)

    AntwortenLöschen