Samstag, 16. Juni 2012

Bagels


Zutaten:

500 g Mehl

1 Paket Trockenhefe
1,5 EL Zucker
1 TL Salz
2 EL Öl
300 - 320 ml lauwarmes Wasser
Backpapier für das Backblech
1 EL Honig für das Kochwasser
1 Ei, verschlagen, zum Bestreichen

nach Geschmack Sesam oder Mohn

Zubereitung:
Mehl, Zucker, Trockenhefe, Salz, Öl und 300 ml Wasser mit dem Handrührgerät zu einem elastischen Teig rühren (kann bis zu 10 Minuten dauern) - eventuell das restliche Wasser hinzufügen.
(Ich habe diese Arbeit mal wieder meinem Brotbackautomaten überlassen, ebenso die anschließende Zeit zum gehen)


Den Teig mit etwas Mehl bestäuben, in eine Schüssel geben und abgedeckt ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Teig auf eine leicht bemehlte Fläche geben 


und 8-10 gleichgroße Stücke abstechen. Ich habe mich an dieser Stelle für die "kleinere" Variante von je 80 g entschieden, da ich ja auch Kinder habe, die meist weniger essen.


Die einzelnen Stücke zu Kugeln formen und platt drücken.


Nun hoffe ich, das ich eine halbwegs verständliche Beschreibung hin bekomme :-) Ich habe einen Kochlöffelstiel genommen und in die Mitte eines jeden Teigrohlings gesteckt.


Dann habe ich den Kochlöffelstiel gedreht, bis sich der Teig um den Stiel gedreht hat und so ein ca. 4 cm großes Loch entstanden ist. Wenn es nicht ganz so gut klappt, einfach den Teig umdrehen und von der anderen Seite das gleiche durchführen.

Die rohen Bagels auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (auf Abstand achten, da sie noch aufgehen) und abgedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.

Einen großen weiten Topf ca. zur Hälfte mit Wasser füllen und einen EL Honig einrühren. Das Wasser zum Kochen bringen, dann die Hitze reduzieren, bis das Wasser leise köchelt.


Jetzt 2-3 Bagels ganz vorsichtig in das Wasser gleiten lassen und ca. 30 Sekunden ziehen lassen.

Dann vorsichtig umdrehen (ich habe dafür meine Backpalette genommen) und erneut die andere Seite ca. 30 Sekunden ziehen lassen.


Mit einer Schaumkelle vorsichtig herausheben und (z.B.) auf einem Kuchengitter etwas abtrocknen lassen. Ich habe festgestellt, das hierbei die Unterseite (die im Wasser lag) glatter als die oben schwimmende Seite war, also habe ich sie von der Schaumkelle kopfüber auf das Kuchengitter gleiten lassen.


Backofen auf 220 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Das Ei gut verquirlen (ich lasse es danach nochmal durch ein feines Sieb laufen um unnötige dicke "Eiweißstreifen" zu entfernen).

Die abgetropften Bagels mit dem Ei bestreichen und auf das Backblech setzen. Wer mag, kann nach Geschmack die Oberflächen der Bagels noch in z.B. Mohn oder Sesam drücken.


Das Blech in den Ofen schieben und ca. 20 Minuten backen.


Anmerkungen:
- und weiter geht es mit meinen amerikanischen Experimenten :-) 
- dieses Rezept stammt von der Seite USA kulinarisch und hat mich sehr gereizt, da die Kommentare darunter alle sehr positiv waren
- es klingt nach viel Aufwand, was ich allerdings gar nicht so empfunden habe
- der Teig lässt sich recht unkompliziert zubereiten und auch das Kochen im heißen Honigwasser geht zügig vonstatten
- ich habe sie einmal mit 550er und einmal mit 405er Mehl gebacken und kann sagen, es macht keinen wirklichen Unterschied!
- die Bagels gehen toll auf und sehen wirklich klasse aus
- wenn man sie aus dem Ofen holt, sind sie erstmal recht knusprig, aber beim Abkühlen wird die Oberfläche dann doch weich
- von innen sind sie "fluffig", aber dennoch haben sie Biss
- sie sind wirklich lecker und gar kein Vergleich zu den "trockenen" gekauften Bagels, die man sonst so kennt
- alle waren begeistert und somit wird es die Bagels wohl nun öfter bei uns geben :-)
- Bagels schmecken mit herzhaftem und süßem Belag (man kann sie auch belegen wie ein Sandwich)
- die Bagels sollen sich wohl auch gut auf Vorrat backen lassen (man kann sie wohl einfrieren) - kann ich nichts zu sagen, da sie bei uns sofort vernichtet wurden :-)


Kommentare:

  1. Genau so ein Rezept hab ich gesucht, wow ,Danke Sandra und alles supi beschrieben,da kann dann bestimmt nichts schief gehen, aber für uns werde ich wohl die doppelte Menge nehmen müßen:-)
    Danke für dein Rezept, das wird gleich mal ausprobiert.
    Und die gekauften Bagels sind meist echt zu trocken :-)
    GVLG Leane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dachte ich mir, da es was für dich und deine Mädels ist :-) Erzähl mal, wie sie bei euch geworden sind und euch geschmeckt haben :-)

      LG
      Sandra

      Löschen
  2. Schön, dass dir die Bagel gefallen haben und kompliment - sind dir super gelungen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabi,

      danke, ich hatte ja auch ein tolles Rezept als Vorlage ;-) Und ja, sie sind wirklich klasse und nachdem meine "Männer" gestern Abend bereits den ersten Durchgang vernichtet hatten, musste ich heute Morgen gleich nochmal ran :-D
      Super war auch, das man sie mit ganz einfachem 405er Mehl (ich hatte kein 550er mehr) backen kann. So kann man sie mal eben spontan in Angriff nehmen.
      Danke für das tolle Rezept.
      LG
      Sandra

      Löschen
  3. Ich brauche dazu mal dringend hilfe... habe schon 4 mal den selben teig (wie oben) probiert und bei mir fallen sie immer zusammen wenn ich sie aus dem Kochtopf hole :( Was mache ich falsch?? Küche zu kalt??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Iris,

      mhhh, was heißt zusammenfallen? Meine sind auch immer etwas "schrumpelig", aber richtig zusammen fallen sie nicht. Wie sieht es nach dem Backen aus? Im Backofen gehen meine dann wieder schön auf, wie eben auf dem Foto.

      Schick mir doch mal ein Foto (sanna-1311@web.de), vielleicht kann ich mir dann etwas vorstellen. Aber spontan wüsste ich nun nicht, wo das Problem liegt...

      LG
      Sandra

      Löschen
    2. Foto hab ich nicht gemacht, ich versucht am WE nochmal und dann mach ich eins wenn das wieder passiert.

      Wenn die einmal platt sind dann gehen die im Ofen auch nicht wieder auf :( Ist ein bisschen wie mit hefeklössen, wenn man man die nciht aufbricht, dann fallen sie auch zusammen.

      Löschen
  4. Die sehen super aus. Kommt auf meine Nachbackliste. Tolle Umsetzung des Rezeptes.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,

      danke und ich kann sie wirklich nur empfehlen :-) Ich durfte diese Woche mal wieder 2 mal die Bagels backen und sie gehen hier wirklich weg "wie geschnitten Brot" :-)

      Würde mich über dein Ergebnis und deine Bewertung nach dem ausprobieren sehr freuen!
      LG
      Sandra

      Löschen
  5. Hallo sanna! Das ist ja witzig. Ich les seit ein paar Tagen begeistert deinen Blog und jetzt ich gerade zufällig auf usa-kulinarisch einen Kommentar von dir gelesen. Ich mag bagels seit meinem UsaUrlaub total gerne, vor allem die mit rosinen und zimt. Bei dem "herzhaften" stört mich die leicht süßliche Note... Passt find ich nicht zu käse oder so. Ich hab schon im Internet gesucht, ob es eine Möglichkeit gibt den Zucker wegzulassen, aber den braucht ja die hefe als Nährboden... Hast du vielleicht eine Idee?? Hab gedacht, dass du mir vllt einen Rat geben kannst, da du was man so auf deinem Blog sieht sehr back-/kocherfahren bist :-)
    Danke schonmal, grüße Barbara.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Barbara,
      ich freue mich, das du meinen Blog mit Interesse verfolgst und das du viele tolle Anregungen findest :-)

      Ich persönlich finde dieses Bagels-Rezept zwar in keinster Weise süß lich im Geschmack, aber das ist ja auch Geschmackssache :-)
      Ich würde sagen, das du die Zuckermenge locker reduzieren (z.B. ein Teelöffel)oder sogar völlig weg lassen kannst. Es gibt auch genug Rezepte, wo man völlig ohne Zucker bzw. mit minimalen Mengen auskommt (siehe z.B. das Schweizer Bauernbrot: http://sannas-hexenkueche.blogspot.de/2011/06/schweizer-bauernbrot_05.html).
      Bei diesem Bagels Rezept werden die Teiglinge ja auch noch in Honigwasser gelegt (wobei ich einen EL Honig auf diese Menge Wasser wirklich nicht als verantwortlich ansehe), darüber hatte ich auch noch mal nachgedacht und ich habe neulich gelesen, das jemand seine Bagels in Natron Wasser (1 EL Natron statt Honig) in das Wasser gegeben hat. Dadurch entfällt natürlich jede Art von Süße, aber du hättest dann eher ein Laugengebäck, was mir allerdings auch als sehr interessant erscheint.

      Probier es einfach aus und lass mich doch bitte wissen, wie dein Ergebnis ausgefallen ist :-)

      Liebe Grüße
      Sanna

      Löschen
  6. Ok, vielen dank. Morgen geht mein Rückflug. Sobald ich den jetlag hinter mir gelassen habe probier ich es aus :-)
    Grüße Barbara

    AntwortenLöschen
  7. Hallo! Bei mir fallen die Bagels auch zusammen. Der Teig geht super auf, auch nachdem ich die Bagels geformt habe. Das erste Problem geht los, wenn ich sie vom Backpapier lösen will, um sie ins heiße Wasser zu geben. Sie kleben fest und verlieren so ein wenig die Form, wenn sie nicht schon zusammenfallen. Wenn ich sie dann aus dem heißen Wasser nehme, sind sie nur noch ca. 1 cm hoch. Auch im Ofen ändert sich das nicht mehr. Was mache ich falsch? Ich bin verzweifelt :(
    LG Becs

    AntwortenLöschen