Mittwoch, 4. April 2018

Gewürzmischungen selber machen

Wer regelmäßig kocht oder backt, benutzt auch genauso regelmäßig die gleichen Gewürze und Kräuter. Hier lohnt es sich gleich von den einzelnen Gewürzen größere Mengen anzuschaffen und sich seine Lieblings-Mischungen selbst zusammen zu stellen. Das spart Geld, Zeit und ist recht einfach. Ich beginne hier mal meine Lieblingsmischungen aufzulisten. Natürlich können sie ganz nach eigenem Geschmack auch abgeändert werden. Aber als Grundrichtung oder für Anfänger sicher eine gute Idee. Außerdem kann man so auch Gewürzreste schön verwerten. Es ist ja oft so, dass man für ein spezielles Gericht ein Gewürz oder Kraut benötigt und danach nicht weiß, was man noch alles damit anfangen kann... Wer nicht sehr experimentierfreudig ist, findet bei mir vielleicht noch die ein oder andere verwertbare Idee.
Wer noch mehr eigene Lieblingsmischungen zur Hand hat...immer her damit 😊
Ich freue mich immer über neue Ideen!

Das Grundprizip ist sehr einfach, denn man benötigt nur ein kleines Gefäß (ich sammel hierfür immer kleine Gläschen) und natürlich die entsprechenden Gewürze und Kräuter (getrocknet). Diese werden dann einfach nur zusammen gemischt und in die Gläschen abgefüllt. Nach Geschmack nutzt man dann die Mischungen, um seine Gerichte zu würzen. I.d.R. enthalten alle meine Mischungen etwas Salz, denn auch kleine Salzmengen sorgen dafür, dass die anderen Gewürze keine Klumpen bilden können.


BBQ Rub, würzig



50 g brauner Zucker
15 g Salz
5 g Zwiebelsalz (Zwiebelgranulat)
5 g frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer
5 g Currypulver
20 g Paprikapulver, edelsüß
5 g Paprikapulver, rosenscharf
(falls vorhanden: 5 g geräuchertes Paprikapulver)
5 g Knoblauchpulver

Alles gut verrühren mit dem Zucker und in ein Glas füllen. Fleischstücke damit kräftig einreiben und in Klarsichtfolie gewickelt (ein Gefrierbeutel ist auch sehr gut geeignet) mindestens eine Stunde ziehen lassen (besser über einige Stunden).

Reicht für 1 kg Schweinefleisch zum Grillen (Koteletts, Nackensteaks, Bauchfleisch etc.)


Cajun-Mischung



2,5 EL Paprikapulver
1 EL Cayennepfeffer
1,5 EL schwarzer, frisch gemahlener Pfeffer)
2 EL Knoblauchpulver
1 EL Zwiebelpulver
1 gestr. EL Oregano
1 gestr. EL Thymian

Zusammen mixen und in ein Glas füllen.

Grundgewürz für viele Gerichte aus der Cajun-Küche, wie z.B. meine Hähnchen-Reis-Pfanne nach Cajun Art. Sehr würzig im Geschmack.



Italienischer Mix



2 EL Basilikum
2 EL Oregano
1 EL Thymian
1 El Rosmarin
1 TL Knoblauchpulver (oder Granulat)
1/2 TL Salz

Zusammen mischen und in ein Glas füllen.

Passt hervorragend zu allen italienischen Tomatensoßen und Suppen. Kann aber auch für Salatdressings oder Panaden genutzt werden.
Ich verwende hier bewusst etwas weniger Knoblauchpulver als benötigt, denn ich nutze beim Kochen gerne noch mal frischen Knoblauch.



Hähnchen-Gewürz, würzig



2 EL Paprikapulver edelsüß
1 EL Paprikapulver, rosenscharf
1/2 EL Paprikapulver, geräuchert
1 TL Knoblauchpulver (oder Granulat)
1 TL Zwiebelpulver
2 TL Salz
1 TL Oregano
1/2 TL Cayennepfeffer
1/2 TL schwarzer, frisch gemahlener Pfeffer

Alles zusammen mischen und in ein Glas abfüllen.

Für sämtliche Hähnchenspeisen wie Brathähnchen, Chicken Wings, Hähnchenunterkeulen (Drum Sticks) oder Filetstreifen. Fleischstücke damit einreiben und etwas einziehen lassen. 
Mit etwas Öl verrührt auch eine tolle Grillmarinade für Geflügel.



Ranch Dressing Trockenmix



2 EL Petersilie, getr.
1,5 TL Dillspitzen, getr.
1 TL Schnittlauch, getr.
2 TL Zwiebelpulver
2 TL Zwiebelstückchen/Zwiebelflocken
1/4 TL Knoblauchpulver
1 TL schwarzer, frisch gem. Pfeffer
1 TL Salz

Alles zusammen rühren und in ein Glas füllen. Kann für viele Gerichte und Salate verwendet werden. Wird in amerikanischen Rezepten gerne mit Buttermilch gemixt, aber auch als Grillgewürz, Würze für diverse Speisen etc. Ich habe es erstmals für einen Kartoffelsalat mit Bacon ausprobiert und alle waren begeistert. Ein sehr außergewöhnlicher Geschmack. Kein Vergleich zu bisher bekannten Kräuter-Gewürzmischungen, wie man sie bei uns kennt.

In Amerika bekommt man natürlich auch Tütchen mit diesem Gewürzmix. Hierbei sollen 3 EL des hausgemachten Mixes einer Tüte entsprechen.
Für ein Salatrezept mit 80 ml Mayo und 80 ml Buttermilch (miteinander verrührt), wird 1 EL dieser Mischung empfohlen.


Spießbraten-/Schwenksteak-Gewürz

2 EL Salz
0,5 EL schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
1 TL Selleriesalz
0,5 EL Zwiebelgranulat oder Pulver
0,5 EL Knoblauchpulver
2 EL Paprika, edelsüß
0,5 EL Rosmarin
0,5 EL Oregano (alternativ Majoran)

Alles gut miteinander Verrühren. Dieser Mix ist geeignet für Braten vom Grill, aber auch für kleinere Fleischstücke wie Schwenksteaks, Nackensteaks etc. Für kleinere Fleischstücke empfiehlt es sich aber, die Salzmenge (nach Geschmack) etwas zu reduzieren.


Taco-Gewürz



1 TL Chilli
1 TL Knoblauchpulver (oder Granulat)
1/2 TL Paprikapulver (nach Geschmack edelsüß oder rosenscharf)
1/2 TL Kreuzkümmel
1/2 TL Zwiebelpulver
1/4 TL Meersalz
1/4 TL schwarzer, frisch gemahlener Pfeffer
1/4 TL Cayennepfeffer
1/4 TL Oregano

Perfekt als Tacogewürz um z.B. Gehacktes zu würzen, aber auch Gemüse bzw. ganze Gerichte.
Wer es gerne richtig scharf mag, der kann die Chillimenge erhöhen oder auch noch ein paar Chilliflocken zufügen.









Sonntag, 4. März 2018

Cheesecake Dressing zu Fruchtsalat


Zutaten:
300 g Frischkäse, natur
50 ml Sahne
Saft einer halben Zitrone
abgeriebene Schale einer Zitrone
3 Tropfen Vanillearoma
50 g Puderzucker, gesiebt

Zubereitung:
Alle Zutaten gut miteinander verrühren und als Dressing/Sauce für Obstsalat (Zusammenstellung der Früchte nach Wahl) verwenden.




Wenn man Ananas oder Kiwis im Obstsalat verwendet, sollte man die kleingeschnittenen Fruchtstücke mit kochendem Wasser übergießen. Sie enthalten ein Enzym, was dafür sorgt, dass Milchprodukte bitter schmecken. Das Übergießen mit dem kochenden Wasser sorgt dafür, dass es nicht mehr bitter wird!

Anmerkungen:
- Im Moment probiere ich ja einige Saucen für Obstsalate aus und dieses hier fiel mir auf Pinterest in einigen Rezepten auf.
- Da meine Jungs hier generell auf Käsekuchen aller Art stehen, habe ich mir einfach mal einen eigenen Mix zusammen gerührt und es war ein Volltreffer! Sooo viel Obst haben meine Jungs schon lange nicht mehr freiwillig vertilgt 😅 Unbedingt ausprobieren, es ist wirklich wahnsinnig lecker und mal etwas anderes



Sonntag, 25. Februar 2018

Shake & Bake Mix für den Backofen


Zutaten:
450 g Paniermehl
2 TL Salz
0,5 TL Knoblauchpulver
2 TL Zwiebelpulver
2 TL Paprikapulver
1 TL getr. Petersilie
0,5 TL getr. Basilikum
0,5 TL getr. Oregano
1 TL frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer
0,5 TL Chilipulver

60 ml Öl

Zubereitung:
Zunächst alle trockenen Zutaten miteinander vermischen.
Dann das Öl zufügen und mit den Händen gut durchkneten. Es soll eine feinkrümelige Masse entstehen. Mein Sohn hat das gemacht und meinte, es fühlt sich wie weicher Sand an.


Diesen Mix in ein großes Schraubglas zur Aufbewahrung geben.

Zur Weiterverwendung kann man wohl alles nehmen...Fleischstücke, Gemüsesticks etc. Wichtig ist, dass die Zutaten feucht sind, damit der Mix daran haften bleibt. In den amerikanischen Rezepten ist meist die Rede von etwas Wasser. Ich habe Hähnchenunterkeulen ausprobiert, die vorher in Buttermilch eingelegt waren. Hat funktioniert, aber die Buttermilch hätte gewürzt werden müssen. Panade sehr lecker, aber Fleisch fad im Geschmack.

Als nächstes haben wir Hähnchenschnitzel genommen und diese am Abend zuvor mit Paprika-Gewürzmarinade (mit Öl) eingepinselt. Das hat ebenfalls sehr gut funktioniert, wurde jedoch nicht ganz so knusprig, aber äußerst lecker. Daher werde ich das nächste Mal die Marinade mit etwas Wasser statt mit Öl verwenden.

Zum Panieren benötigt man einen großen Gefrierbeutel oder ähnliches. Darin legt man dann die gewünschten Zutaten (Fleisch oder Gemüse) und gibt dann den "Shake & Bake Mix" dazu und verschließt den Beutel. Alles gut durchschütteln bis alle Stücke mit der Panade überzogen sind.


Ein Backblech mit Backpapier auslegen und dünn mit Öl besprühen oder einpinseln.
Alle Stücke darauf verteilen und auf den Oberseiten nochmals dünn mit Öl besprühen oder beträufeln.


Im vorgeheizten Backofen (200 Grad Ober-/Unterhitze) knusprig braun backen.

Ich habe folgende Angaben gefunden zu Hähnchen, die ich bestätigen kann:
Hähnchenstücke mit Knochen ca. 45 Minuten
Hähnchen ohne Knochen ca. 20 Minuten

Ich verwende pro Fleischstück 1-1,5 EL Mix.

Backzeit hängt natürlich auch von der Dicke und Größe der Stücke ab, aber bei meinen ersten Versuchen mit Drumsticks und Hähnchenschnitzel passte es hervorragend.




Anmerkungen:
- Ich habe bei Pinterest in der letzten Zeit häufiger diesen Mix gesehen und fand es sehr reizvoll. Also habe ich mir die Rezepte von verschiedenen Seiten angesehen und so die Gemeinsamkeiten herausgesucht und in meinen Mix gepackt. Es scheint in Amerika üblich und beliebt zu sein, diesen Mix als Fertigprodukt zu kaufen. Leider wohl auch sehr teuer, daher haben einige Leute sich daran gemacht, einen Homemade-Mix zusammen zu stellen.
- Ich habe ja der Öl-Sache nicht wirklich getraut, aber es funktioniert tatsächlich und nichts klumpt! Das Öl wird von den Semmelbröseln aufgesogen und sorgt für die knusprige Kruste
- Geschmacklich ist der Mix sehr gut und lecker, ich werde ihn demnächst wohl noch etwas würziger gestalten, da ich erst einmal etwas weniger Chilipulver verwendet habe. Das fertige Stück Fleisch ist jedoch kein bißchen scharf, sondern nur würzig. Aber ich denke, das ist das schöne daran...man kann nach eigenem Geschmack diesen Mix noch abändern.
- Meine Jungs waren auch sehr begeistert, nicht zuletzt, da sie die Beutel kräftig schütteln durften 😂
- Die Aufbewahrung...ich probiere noch aus, denn manche heben den Mix im Kühlschrank auf, manche in der Gefriertruhe und einige auch ganz normal im Schrank. Ich habe nun noch einen Rest hier stehen und versuche ihn im Vorratsschrank aufzubewahren. Ich wüsste nicht, was dagegen sprechen sollte. Sollte dies nicht funktionieren, werde ich hier einen Nachtrag zu schreiben.
- Eine sehr schöne und fettsparende Alternative zu den Pfannengerichten, wo man für solche Fleischstücke viel Fett zum Ausbacken benutzen muss und geschmacklich ebenfalls mal etwas anderes

Samstag, 24. Februar 2018

Apple Crumble


Zutaten:
5 Äpfel
Saft einer halben Zitrone
2-3 EL Zucker
1 gestr. TL Zimt

Streusel:
200 g Mehl
100 g Butter oder Margarine
80 g Zucker

Vanilleeis oder Vanillesauce zum Servieren

Zubereitung:
Backofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Äpfel schälen, vierteln, Kerne entfernen und in grobe Würfel schneiden. Würfel in eine Auflaufform geben und mit dem Zitronensaft vermengen.



Zimt und Zucker gut mischen (Zuckermenge ist abhängig von der Süße der Äpfel) und die Apfelwürfel damit bestreuen.



Butter oder Margarine in einem Topf zerlassen.


Mehl und Zucker in einer Schüssel mischen und dann die zerlassene Butter zufügen.


Mit einer Gabel oder den Knethaken eines Handrührgerätes zu Streuseln verarbeiten.


Streusel über die Apfelstücke verteilen und die Form in den Ofen geben.


Backzeit: 25-30 Minuten (abhängig von den Äpfeln)



Noch warm mit Vanilleeis oder Vanillesauce servieren.


Anmerkungen:
- Jahrelang wollte ich dieses Rezept schon ausprobieren und letzte Woche war es dann endlich soweit 😀 Ein Klassiker, der sch perfekt eignet für übrig gebliebenes Obst.
- Dieser Apfelauflauf kam bei meinen Jungs natürlich super an, nicht zuletzt, da sie so zu einer extra Portion Eis kamen 😅
- Die Zubereitung ist so kinderleicht, dass ich nun immer aufpassen muss, dass sich mein Jüngster nicht alleine in die Küche begibt und es selber zubereitet. Die letzten 3 kg Äpfel sind also allesamt in Apple Crumbles gewandert...
- Man kann es natürlich auch mit anderen Obstsorten zubereiten. Als nächstes reizen mich Kirschen (aus dem Glas), die ich dann aber wegen der Flüssigkeitsmenge mit etwas Vanillepuddingpulver vermengen würde
.-Auch eine schöne und schnelle Alternative zum Nachmittagskaffee anstelle vom typischen Kuchen
- Man kann den Crumble auch einfach als Einzelportion in einer backofenfesten Tasse oder Schale zubereiten.

Freitag, 23. Februar 2018

Shawn´s scharfes Hähnchen im Asia-Style


Zutaten für 1 Portion:
1 Hähnchenschnitzel (ca. 150 g)
3 EL Olivenöl
1,5 EL Sojasoße
Saft einer halben Zitrone
0,5 Chilischote (scharf)
eine großzügige Prise Cayennepfeffer
1 kleine Knoblauchzehe

1 EL Olivenöl zum Braten

ca. 100 g Nudeln nach Geschmack

Zubereitung:
Hähnchen in schmale Streifen oder mundgerechte Stücke schneiden.

Für die Marinade alle oben genannten Zutaten in eine Schüssel geben Chilischote in feine Würfelchen schneiden und Knoblauch klein hacken) und gut miteinander verrühren.
Die Fleischstücke darin wenden und abgedeckt im Kühlschrank ca. 30 Minuten ziehen lassen.



Nudeln nach Packungsanweisung kochen. Wir hatten noch Woknudeln (Bändchenform) i Haus und habe diese verwendet. Nach dem Abgießen gut abtropfen lassen.

Einen Wok oder eine Pfanne sehr heiß werden lassen und das Olivenöl erhitzen. Fleisch aus der Marinade heben und gut abgetropft in das heiße Öl legen. Unter stetigem Rühren anbraten. Dann die verbliebene Marinade zu dem Fleisch geben und auf kleiner Hitze noch gut 5 Minuten gar ziehen lassen. Nach Geschmack kann man jetzt noch mal bei Bedarf nachwürzen.


Nun kann man entweder die Nudeln direkt dazu geben und unterheben oder aber in einer Schüssel anrichten und das Fleisch, mitsamt der Soße, darüber geben.



Anmerkungen:
- Unser Sohn Shawn ißt sehr gerne scharf und hat bisher immer gerne auch die asiatischen Päckchensuppen gegessen. Dieses Chemiezeugs ist mir schon lange ein Dorn im Auge gewesen und ich las neulich irgendwo ein ähnliches Rezept mit Rindfleischstreifen und hatte mir ein paar Notuzen dazu gemacht.
- Da ich für morgen ein paar Hähnchenschnitzel vorbereitet hatte mit Gewürzmarinade, fiel mir das o. beschriebene Rezept wieder ein und so wurde ein Hähnchenschnitzel gleich zum Ausprobieren zurecht geschnitten und mariniert 😉
- Das längste ist tatsächlich die Marinierzeit, denn das Gericht ist mindestens genauso schnell zubereitet wie eine Tütensuppe. Man kann hier auch gut Nudelreste verwenden und sie einfach in die Pfanne/den Wok geben.
- Mein Sohn ist total begeistert und will das nun öfter haben, also Volltreffer erzielt 😀
- Dieses Gericht ist m.M. nach äußerst scharf, auch wenn unser Sohn mich als "Lappen" bezeichnet und meint, dass es gerade richtig wäre 😁 Hauptsache ihm schmeckt es! Und ich musste dieses Gericht auch nach ihm benennen, damit er es auch jederzeit wiederfindet! 

Sonntag, 11. Februar 2018

Wikingertopf - ohne Tüte



Zutaten:
1 kg Gehacktes (Rind oder gemischt)
2 Eier
1 Brötchen oder 2 Scheiben Toastbrot
Schwarzer Pfeffer, 2 TL Salz
1 EL Senf, mittelscharf
1 Zwiebel, fein gerieben
1-2 EL Öl

4 große Möhren
1 kl. Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 gestr. TL Zucker
250 ml Gemüsebrühe
200 ml Sahne
3 EL Sahneschmelzkäse
150 g Erbsen (TK-Ware oder aus einer kleinen Dose)
1 EL gehackte Petersilie
2-3 Spritzer Zitronensaft
Salz, weißer Pfeffer
evtl. 1 EL Speisestärke mit 3 EL Wasser zum Andicken verrühren

Zubereitung:
Zunächst für die Fleischbällchen das Brötchen (oder die Toastscheiben) in Wasser gut einweichen und danach ausdrücken.
Dann, bis auf das Öl, alle Zutaten mit dem Gehacktes gut verkneten, bis eine formbare Masse entstanden ist. Daraus dann ca. 24 Fleischbällchen formen.



Das Öl in einer weiten, hohen Pfanne erhitzen und die Fleischbällchen rundherum anbraten. Sie dürfen innen noch nicht ganz durch sein..das kommt später!
Fleischklöße aus der Pfanne nehmen und erst einmal beiseite stellen.



Die Möhren schälen und in feine Stifte schneiden, Zwiebel & Knoblauch schälen und beides fein hacken/schneiden.



Das Gemüse im verbliebenen Bratfett einige Minuten andünsten (ca. 5 Minuten) unter ständigem Rühren. Die Hitze hier reduzieren, es soll nicht braun werden.
Den Zucker über das Gemüse streuen und leicht karamellisieren lassen. Dafür bitte nicht großartig herum rühren, dann geht es schneller.


Mit der Gemüsebrühe und der Sahne ablöschen und aufkochen. Schmelzkäse einrühren und unter Rühren schmelzen lassen. Hitze wieder reduzieren (kleinste Stufe) und die Fleischbällchen und die Erbsen in die Soße geben. Bei halb aufgelegtem Deckel noch mal ca. 5-7 Minuten köcheln lassen.



Soße mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken und bei Bedarf mit der Speisestärke (s. oben) andicken. Petersilie unterrühren.



Schmeckt mit Baguettebrot, aber auch Reis, Kartoffeln etc.

Anmerkungen:
- Ich habe früher auch viel mit "Tüten" gekocht, immer in dem Irrglauben, es geht damit schneller. Irgendwann, nachdem mein ältester Sohn geboren wurde, sah ich eine Reportage über diese Tütenprodukte und erschrak, denn zum einen war es erschreckend, wie viele unnötige Zusatzstoffe darin enthalten waren und zum einen, da es auch darum ging, dass die Geschmacksnerven darunter leiden würden. In Hinsicht auf mein Kind entschied ich mich damals, diese Tüten zu meiden und machte mich an die Arbeit herauszufinden, wie es auch problemlos anders geht. Ich habe rund ein halbes Jahr gebraucht, damit sich meine Geschmacksnerven wieder auf "Normalzustand" befanden. Ja, es stimmt tatsächlich...heute weiß ich, dass es wirklich so ist, dass man sich schnell an den typischen (ich nenn ihn mal Nebengeschmack) Tütengeschmack gewöhnt, wodurch herkömmliches würzen fad und langweilig erscheint und man immer das Gefühl hat, dass irgendetwas fehlen würde.
- Schneller geht das Tütenkochen eigentlich nicht, denn die üblichen Arbeitssschritte müssen dennoch selbst erledigt werden: einkaufen, schälen, schnibbeln, kochen, braten etc. Lediglich das Würzen und evtl. Andicken wird durch Tüten abgekürzt. Im Laufe der Zeit hat man aber einen gut gefüllten Gewürzschrank und kann sich sogar seine Würzmischungen selbst zusammen stellen. Ganz ohne Aromen, Zusatzstoffen und Geschmacksverstärkern!
- Nun aber zum Rezept oben, dass seit Jahren zu den typischen Kindergerichten aus der Tüte gehört. Viele Blogger haben es bereits aufgegriffen, ich selber habe das Gericht allerdings noch nie in Angriff genommen. Da meine Mutter mir bereits davon erzählt hatte und sie es schon zufrieden nachgekocht hatte, war es in der letzten Woche mal eine Idee wert und ich habe es ausprobiert.
- Im "Original" wird wesentlich weniger Hackfleisch verwendet (250 g für 2-3 Portionen), dass lediglich mit Salz/Pfeffer gewürzt werden soll. Naja...auf gummierte Fleischbälle hat ich so gar keine Lust, also habe ich das Gehackte gewürzt wie unsere normalen Frikadellen/Fleischbällchen.
- 250 g als Mini-Fleischbällchen?? Also ich denke mal, dass kein Wikinger sich damit zufrieden gegeben hätte 😏 Fleischbällchen in Soße gehen bei Kindern eigentlich immer, also nahm ich die übliche Menge Fleisch, die ich in meinem 5 Personenhaushalt immer verwende. Auch, weil ich keine Lust darauf hatte, dass mich nach einer Stunde die Meute nervt, dass sie wieder Hunger haben 😊
- Das Ergebnis kam hier gut an, aber wir waren uns alle einige, dass es mal lecker war, aber nun nicht zum Alltagsessen gekürt wird. Halt mal Abwechslung auf den Tellern. Meine Köttbullar sind dann doch gefragter.
- Wir hatten Baguette dazu, womit man die Soße hervorragend aufnehmen kann. Aber sicher schmecken auch Reis oder Kartoffeln sehr gut dazu. Meine Fleischbällchen waren wunderbar fluffig und locker.
- Das Gericht lässt sich auch wunderbar vorbereiten und ich kann mir gut vorstellen, dass die meisten Kinder es sicher gerne essen, auch aufgrund der süßlichen Note durch die Möhren.

Freitag, 9. Februar 2018

Heidelbeer-Joghurt Traum


Zutaten:
1 P. Heidelbeerpuddingpulver (z.B. Komet)
350 ml Milch
3 EL Zucker
150 g. griechischer Joghurt (10% Fett)
200 ml Sahne
1 P. Sahnesteif oder 1 TL Soforgelatine
100 g Heidelbeeren

Zubereitung:
Heidelbeeren waschen und beiseite stellen.

Heidelbeerpuddingpulver mit ca. 50 ml Milch und dem Zucker anrühren. Restliche Milch in einem Topf erhitzen und dann nach Packungsanweisung den Pudding kochen.



Den heißen Pudding in eine weite Schüssel geben und regelmäßig durchrühren, damit sich keine Haut bildet.

Wenn der Pudding handwarm ist, den Joghurt gut unterrühren. Die Masse dann vollständig abkühlen lassen.


Sahne mit Sahnesteif (oder Sofortgelatine) sehr steif schlagen und ca. 3 EL in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen.
Restliche Sahne locker unter die Puddingcreme heben.


Dessertgläschen am Boden mit den Heidelbeeren auslegen, darüber etwas Puddingcreme gleichmäßig verteilen. Darauf wieder eine Lage Heidelbeeren verteilen und dann noch mal etwas Puddingcreme.




Zum Abschluss die Sahne aus dem Spritzbeutel als Tupfen obenauf setzen und mit einer schönen, großen Heidelbeere garnieren.


Mindestens eine Stunde durchkühlen im Kühlschrank.


Anmerkungen:
- Über Facebook habe ich an einer Aktion der Firma Komet teilgenommen und wurde als Tester ausgewählt. Ich erhielt alle 14 Puddingsorten, die ich verwenden darf, um damit neue Rezepte zu kreieren 😋 Also genau mein Ding!
- Die Sorte Heidelbeere sprach mich sofort an und ich habe mich gleich ans Werk gemacht und mal geschaut, was noch so im Kühlschrank war...das Ergebnis seht ihr oben.
- Dieses Dessert ist eine Mischung aus Creme und Mousse...nicht ganz so locker und schaumig wie ein Mousse, aber dennoch auch nicht so fest wie ein klassischer Pudding. Die Heidelbeeren sorgen für einen angenehmen Ausgleich der Süße, die jedoch auch nicht zu stark ist.
- Ich bin inzwischen ein großer Fan der Komet Produkte, denn die Auswahl ist enorm und vor allem die Geschmacksrichtungen. Es bieten sich so völlig neue Ideen an und in der nächsten Zeit werdet ihr sicher noch die ein oder andere Idee hier wiederfinden...seid gespannt! 😉